You Are Here: Home » Termine » Vdelli live im Blues

Vdelli live im Blues

Vdelli live im Blues

Am 31. Oktober ist Vdelli zu Gast im Blues in Rhede. Vdelli – die Rock-Lok unter Volldampf – präsentiert auf der Take a Bite – Tour sein neues Album. Beginn des Konzertes ist 19:30 Uhr, der Eintritt kostet 10,00 EUR an der Abendkasse, kein Vorverkauf.

Ihr brandaktuelles Album stellen Vdelli im Oktober erstmals live in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich vor. „Take A Bite“ (Jazzhaus Records/in-akustik, VÖ: 8.10.) enthält neben Eigenkompositionen des australischen Powertrios auch die Interpretation von vier Liedern aus den Federn solcher Hochkaräter wie James Taylor („Fire And Rain“), Ben Harper, Keb’ Mo’ und des ehemaligen Eric-Clapton-Band-Gitarristen Doyle Bramhall II. Zudem wird der für Shows „voll überschäumender Spielfreude“ (Rocktimes) gefeierte Act, „der den Blues kompromisslos in das 21.Jahrhundert holt“ (Rocks) und mit erdigem Rock ebenso wie mit hartem Funk versetzt, einen Querschnitt seiner vorausgegangenen acht Studio-CDs bieten. Karten für die zwischen 100 Minuten und bis zu drei Stunden dauernden Auftritte des hoch gehandelten Geheimtipps Vdelli, „der mindestens genauso viel Dampf und Energie wie AC/DC hat, aber noch vielschichtiger als ihre Landsleute ist“ (musix), kosten 12.– bis 16.– Euro (zzgl. Gebühren) im Vorverkauf.

Die Bühne ist es, wo Vdelli wirklich zuhause sind. Über 150 Konzerte absolviert die 1997 gegründete Gruppe pro Jahr. Wenn sie nicht gerade auf Tournee ist, tritt die aus Gitarrist/Sänger Michael Vdelli, dem präzise und gleichzeitig experimentell agierenden Schlagzeuger Ric Whittle sowie dem aktuellen Bassisten/Sänger Kenji Kitahara bestehende Band jedes Wochenende im Hotel Indian Ocean in ihrer Heimatstadt Perth auf. Dieses Dauer-Engagement untermauert Vdellis Ruf als bester Live-Act des australischen Westens. Die Intensität ihrer Power-Performance inklusive der für sie typischen Hingabe und Gruppendynamik wurde auf dem von Kevin Shirley (Led Zeppelin, Iron Maiden, Aerosmith) produzierten Album „Ain’t Bringing Me Down“ im Studio perfekt eingefangen. Grund genug für ‚Rocks’, die CD unter die besten Rockalben des Jahres 2009 zu wählen!

Den neunten, diesmal wieder in Eigenregie entstandenen Vdelli-Tonträger hat die Formation, bei der ihr Namensgeber zusammen mit dem Drummer federführend ist, im „House Of Music“ in Winterbach (bei Stuttgart) aufgenommen. Dort entstand erneut eine „perfekte Symbiose aus Wucht und Finesse“ (Rocks). Ihre Feuerprobe absolvieren die neuen Titel bei den anstehenden Shows, die nach bewährtem und  erfolgreichen Muster ablaufen: „Vdelli spielten Songs vom aktuellen Album ebenso wie Stücke der älteren Schaffensphase; zwischendurch wurde immer mal ein Cover eingestreut. Das Konzept ging auch an diesem Abend auf und riss die Zuschauer zu Beifallsstürmen hin“ (rocktimes.de). Ausschließlich positiv äußert sich ebenfalls der Autor der Münsterländischen Tageszeitung: „Vdelli, dem das Tourgeschäft nach über zehn Jahren auf der Piste offensichtlich immer noch Spielfreude bereitet, schützt sich und andere mit frechem Einfallsreichtum, ungenierten Aus- und Anleihen vor der Schema-Langeweile. Sogar ein einfacher Boogie klingt neu und aufregend, wenn die Drei das Tempo ungewohnt variieren, Breaks einlegen, wo noch nie welche waren, und irrwitzige Melodieteile überraschend dort einfügen, wo sonst nie jemand mitgesummt hat. Das ist wie Blues auf der Achterbahn!“ Ähnliches bestätigt Bluesroad.de: „Ein Live-Auftritt von Vdelli ist Pflichtprogramm für jeden, der seine Liebe für die rockigere Art des Blues entdeckt hat, denn kraftvoller und dynamischer kann ein Powertrio soetwas nur schwerlich spielen.“ Welche Wirkung die geballte Energie hat, brachte die Speyerer Morgenpost auf den Punkt: „Es ist eine Kost, die Tote erweckt!“

VDELLI spielt einen eigenen und modernen Stilmix aus Blues, Funk und hartem Rock und ist eine Band von seltener Energie und Substanz.  Gegründet 1997, schaffte es das Powertrio schnell, sich in der hart umspielten Clubszene der Millionenstadt Perth durchzusetzen und innerhalb kurzer Zeit hatte sich die Band einen Namen gemacht. Auftritte im Vorprogramm, u. a. von ZZ Top, B.B. King und Buddy Guy folgten schnell und zeigten deutlich, dass die Band auch auf großen Bühnen ohne Mühe in der Lage ist, das Publikum durch ihr energiegeladenes Auftreten und instrumentales Können zu begeistern.  Vdelli “haben mindestens genauso viel Dampf und Energie, wie wenn AC/DC losrocken, sind aber noch vielschichtiger, als ihre Landsleute“ (Musix, GER). Ihr gekonnter Mix verschiedenster musikalischer Kulturen, begleitet von einer ordentlichen Portion Virtuosität, Spaß und Spielfreude, macht Vdelli unverwechselbar und zu einer Live Band, die immer wieder positiv überrascht. Mit Sänger und Gitarrist Michael Vdelli besitzt die Gruppe einen charismatischen Frontmann, dessen gesanglicher Ausdruck sich von gefühlvollem, souligen Blues hin zu hartem, explosiven Rock erstreckt. In Kombination mit seinem aufsehenerregenden Gitarrenspiel wird er nicht umsonst bei Insidern als ein neues Glanzlicht seines Genres bezeichnet. Zusammen mit Schlagzeuger Ric Whittle bildet Michael den Nukleus der Band seit ihrer Gründung. Ihre langjährige musikalische Partnerschaft hat die beiden Ausnahmemusiker zu einem virtuosen Tandem mit fast blindem Verständnis zusammengeschweißt. Tour Bassist Bob Perry bringt mit seiner grenzenlosen Energie und Hingabe nicht nur einen soliden Groove und ein druckvolles Spiel in die Band ein, sondern auch eine Persönlichkeit, die hervorragend in die Gruppendynamik von Vdelli passt. Mit über 150 Konzerten jährlich und 17 Tourneen in Europa darf Vdelli zweifellos als eine der fleißigsten Live Bands angesehen werden, die es immer wieder schaffen, „mit einer überschäumenden Spielfreude das Publikum in ihren Bann zu ziehen“ (Rocktimes, GER). Vdelli wurden in ihrer gesamten Bandgeschichte von Konzertkritikern ausschließlich hoch gelobt und viele sind in der Vergangenheit daran gescheitert, ein für diesen verblüffenden Live Act gerechtes Superlativ zu finden. Im März 2009 erschien mit Ain’t Bringing Me Down das aktuelle Album der Band, produziert von Kevin Shirley (Led Zeppelin, Aerosmith, Iron Maiden, Joe Bonamassa, u.a.), das von den Kritikern als „Vdellis bisher bestes Album“ (Blues News, GER) gelobt wird und vom ROCKS Magazin (GER) unter die besten Rock Alben des Jahres 2009 gewählt wurde.

Einen Kommentar schreiben

© 2012 by Delta Digital | Multimedia Services

Scroll to top